GoalGuard.de

Spieltaganalyse #7

Spieltaganalyse #7: Der 17. Spieltag

Von Thorsten Albustin in Kolumne von Thorsten Albustin

Die Bundesliga meldet sich zurück und GoalGuard ist natürlich wieder voll mit dabei. Heute mit dem Augsburger Marwin Hitz, trotz Rückennummer 35 die unumstrittene Nr.1 beim FC Augsburg. Der 1,93 Meter große Modellathlet wechselte im Sommer 2008 von St. Gallen zum VFL Wolfsburg. In den ersten Spielzeiten konnte er bei den Amateuren der Wölfe wertvolle Spielpraxis sammeln und wurde schnell zum Stellvertreter seines Schweizer Landsmannes Diego Begnalio befördert. Aus seinem großen Schatten konnte er sich aber nicht ganz befreien und der 2013 vollzogene Wechsel zum FC Augsburg kam für den mittlerweile 29-jährigen wie gerufen. Hitz, der mittlerweile 106 Bundesligaspiele auf seinem Buckel hat, wurde beim FCA endlich Bundesliga-Stammkeeper und mauserte sich zum großen Rückhalt seiner Elf. Er selbst sagte mal in einem Interview, dass er in Augsburg „die Möglichkeit bekam, sich top zu entwickeln“. Dem ist nichts hinzuzufügen und ein Grund mehr, ihn beim heutigen Heimspiel gegen die TSG Hoffenheim mal etwas genauer unter die Lupe zu nehmen. Anpfiff!

  • Torlinie: Marwin Hitz konnte seine großen Torlinienqualitäten heute nur ganz selten unter Beweis stellen. Die TSG aus Hoffenheim war zwar gerade in der zweiten Halbzeit (15:0 Torschüsse allein bis zur 70. Spielminute) drückend überlegen, ohne Hitz dabei wirklich prüfen zu können. In der 28. Minute faustete er einen frontal auf ihn platzierten 16-Meter-Hammer gekonnt zur Seite.
  • 1 vs. 1: Der Augsburger konnte sich am heutigen Tage in der 1 vs. 1-Disziplin nicht auszeichnen.
  • Flankenspiel: Der Schweizer machte beim Flankenspiel einen sehr agilen, aktiven Eindruck. Hochkonzentriert und immer bereit stehend pflückte er sich in der 29. und 66. Spielminute den jeweiligen Eckball souverän herunter. Aktionsschnell und sehr stabil stehend in der Luft. Weitere Möglichkeiten seiner fast schon fordernden Lufthoheit blieben ihm auf Grund der mangelhaften TSG-Ausführungen versagt.
  • Strafraumbeherrschung: Der 29-jährige gefiel hier mit einem situationsgerechten Stellungsspiel. Er stand vielfach offensiv und hoch, antizipierte sehr gut und konnte viele Hereingaben an der Strafraumgrenze entschärfen
  • Mitspielverhalten: Hitz konnte auch in diesem Leistungsfeld bei den wenigen von ihm zu leistenden Spielsituationen überzeugen. Seine mitdenkende, vorausschauende Mitspielbereitschaft war auch in der 18. Spielminute deutlich zu erkennen, in der er außerhalb des Strafraumes resolut per Fuß klären konnte.
  • Rückpassspiel / Spieleröffnung: Die Nr.1 des FCA machte beim Rückpassspiel gerade unter Gegnerdruck einen blitzsauberen Eindruck. Sehr ruhig und abgeklärt brachte er die Rückgaben seiner Mitspieler direkt und Seiten verlagernd wieder gewinnbringend an die eigenen Reihen. Besonders seine permanente Bereitschaft- das Spiel schnell machen zu wollen - war ihm deutlich anzusehen! Flugbälle ohne Gegnerdruck gerieten das ein oder andere Mal zu zentral und beim Gegner. Ein kleiner schwarzer Fleck, auf der ansonsten weißen Weste.
  • Präsenz/ Coaching: Auch heute strahlte er wieder eine besondere Agilität aus. Der Augsburger ist immer voll im Match und lebt seine Spielposition mit jeder Faser seines Daseins. Klasse!
  • Gegentore: Trotz der vielen lobenswerten Szenen war der heutige Spieltag sicherlich nicht sein Sahnetag. Zu selten konnte Hitz seine Klasse ausspielen, in zu wenigen Big Points seine Stärke demonstrieren. Ein diesbezüglich beschäftigungsarmer Nachmittag des Schweizers Keepers, der ihm durch die verdiente Heimniederlage seiner Mannen auch noch vom Ergebnis her ordentlich vermiest wurde. Die Niederlage war von seiner Seite aus aber nicht zu verhindern, denn an den Gegentreffern war Augsburgs Keeper schuldlos. Bei dem zum 0:1 eingenetzten 1 vs. 1 eiskalt verladen (47. Spielminute), beim 0:2 nach einer Direktabnahme des seitlichen, scharf gepassten Zuspieles in den Fünf-Meter-Raum ohne den Hauch einer Chance.

Am kommenden Wochenende wird der richtig gute Schweizer seinen Anteil zu der fälligen Augsburger Wiedergutmachung beitragen. Ganz bestimmt!