Login

GoalGuardGoalGuard Steady Status

Jetzt Videolisten erstellen

Die Zeiten, als Manuel Neuer in vielen Bereichen die Torhüter-Rankings dieser Welt anführte, sind vorbei. Viermal wurde er in den Jahren 2013 bis 2016 in Folge zum Welttorhüter gewählt, eine deutliche Demonstration seines überragenden Könnens. Inzwischen hat er seine absolute Vormachtstellung etwas eingebüßt. Trotzdem wird er immer noch zu den absoluten Top-Torhütern weltweit gerechnet. In manchen Rankings musste er seine Spitzenposition an Konkurrenten abgeben. In einer Rangliste ist er aber nach wie vor Spitzenreiter.

Neuer bleibt bester „Sweeper-Torhüter“

Weltweit führend ist der 92-malige deutsche Nationaltorhüter und Torwart des deutschen Meistgers FC Bayern immer noch in der Kategorie „Sweeper-Keeper“. Mit Sweeper ist im englischen Fußball eigentlich die Position des Liberos gemeint, der als „Ausputzer“ hinter der Abwehr agiert, aber keine Aufgaben im Spielaufbau hat. Bei der Weltmeisterschaft 2014 wurde Neuers revolutionäre Spielweise, als er im Achtelfinale gegen Algerien mehrfach als „Ausputzer“ gegen anstürmende Gegner klärte, mit diesem neuen Begriff bezeichnet, denn für Neuers Interpretation des Torwartspiels gab es davor noch keine Benennung. Seither beschriebt diese Wortneuschöpfung im Torwartspiel eine Spielweise, bei der der Torhüter weit vor seinem Tor agiert, um Angriffsaktionen des Gegner durch frühzeitiges Handeln schon möglichst im Keim zu ersticken, bevor sie gefährlich werden. Noch mit einer weiteren Qualität ist die Klasse eines „Sweeper-Torhüter“ verbunden: Er muss in der Lage sein, nach der Balleroberung mit klugen und punktgenauen Pässen auf Mitspieler schnell Angriffe der eigenen Mannschaft einzuleiten. Diese neue und offensiv ausgerichtete Spielweise des Torhüters hat Neuer wie kein Zweiter im letzten Jahrzehnt entscheidend geprägt.

Neuer leitet die meisten Torabschlüsse ein

Laut dem Datenanbieter Opta ist der einstige Welttorhüter im Bereich der effektiven Spieleröffnung immer noch weltweit Spitzenreiter. Deren Untersuchungsergebnisse zeigen, dass der Bayern-Kapitän in der aktuellen Spielzeit 49 Spielzüge einleitete, die von seinen Mannschaftskollegen mit einem Torschuss abgeschlossen wurden. In der öffentlichen Wahrnehmung und den Medien werden eher die Brasilianer Alisson (FC Liverpool) und vor allem Ederson (Manchester City) als die im Bereich der punktgenauen Spieleröffnung weltweit stärksten Torhüter wahrgenommen. Doch die Zahlen belegen eindrücklich die Vormachtstellung des deutschen Ausnahme-Keepers bei dieser torwartspezifischen Fähigkeit:

  • 49 Manuel Neuer (Bayern München)
  • 41 Pau López (AS Rom)
  • 40 Kepa Arrizabalaga (Chelsea London)
  • 39 Mat Ryan (Brighton & Hove Albion)
  • 37 Ederson (Manchester City)

Auch wenn Neuer zweifellos immer noch als einer der besten Torhüter weltweit ist, als der unbestritten Beste wird er nicht mehr gehandelt. Als „Sweeper-Torhüter“ ist er aber nach wie vor unumstritten. Hier lässt er direkte Konkurrenten um den Thron als bester Torhüter der Welt - wie Kepa und vor allem Ederson - klar hinter sich.

AnalyseFC Bayern München1. BundesligaManuel Neuer

Artur Stopper

Artur Stopper

Über den Autor

Mit über 25 Jahren Erfahrung als Torwarttrainer weiß Artur, wie Torhüter ticken. Deshalb bevorzugt er Themen, die die Welt der Torhüter ausmachen: Vereinswechsel, Tiefschläge, Pechsträhnen, Höhenflüge, Emotionen, Ersatzbank, Halbgötter, Erfolge.

Ähnliche Inhalte