Wird geladen

Login

GoalGuardGoalGuard Steady Status

Jetzt Videolisten erstellen

Die Frage, wie groß ein Torhüter im Profibereich mindestens sein soll, ist immer wieder umstritten und lässt sich auch nicht abschließend beantworten. Während die einen die Größe eines Torhüters in Zeiten, in denen vor allem fußballerische Fähigkeiten gefordert sind, für eher unbedeutend halten – zumindest wenn er über 1,80 m groß ist -, ist sie für andere ein entscheidendes Kriterium bei der Verpflichtung eines Torhüters. Wie haben eigentlich die 32 europäischen Klubs, die in dieser Saison in der Champions League vertreten sind, diese Frage beantwortet? Wir haben für euch die Größe der Torhüter all dieser Klubs unter die Lupe genommen.

Statistiken sagen, dass die Männer in Deutschland im Durchschnitt 1,77 m groß sind. Allerdings werden junge Männer immer größer. So ist bei der Altersgruppe zwischen 18 und 25 Jahren der durchschnittliche Mann in Deutschland inzwischen 1,80 m groß. Trotzdem wäre der Großteil dieser Männer ungeeignet für den Job als Torhüter in der Champions League, denn diese sind im Durchschnitt wesentlich größer.

Wie groß sind die Torhüter in der Champions League?

Ein Blick auf die folgende Grafik verrät, dass die Größe der meisten Torhüter der Champions-League-Klubs zwischen 1,88 m und 1,96 m liegt. Exakt 15 Torhüter sind kleiner, nur fünf hingegen größer. In absoluten Zahlen ausgedrückt: Von 86 Torhütern – von manchen Vereinen wurden nur zwei, von anderen hingegen 3 Torhüter in den Kadern benannt – lagen insgesamt 30 Torhüter in diesen Größenbereich. Noch etwas zeigt die Grafik: Neben der Größe von 1,88 m (12 Torhüter) sind vor allem die Größen zwischen 1,91 m und 1,93 m bei den Torhütern der Champions League auffällig stark vertreten. Noch eine andere Zahl verdeutlicht die Vorliebe viele Vereine für große Torhüter. Von insgesamt 91 Torhütern sind 56 Torhüter (61,5 %) größer als 1,90 m, nur 35 Torhüter (38,5 %) hingegen kleiner als 1,90 m.

Interessant ist auch ein Blick auf die Durchschnittsgröße aller Torhüter, die in der Saison 2020/21 in den Kadern der teilnehmenden Mannschaften aufgeboten werden. Sie beträgt exakt 1,908 m. Nimmt man speziell die Stammtorhüter der Vereine noch unter die Lupe, erkennt man, dass sie mit einer Durchschnittsgröße von 1,912 m noch etwas größer sind als der Durchschnitt aller Torhüter der Champions-League-Kader. Diese Zahlen machen deutlich, dass der Trend hin zu großgewachsenen Torhütern in fast allen europäischen Spitzenmannschaften überwiegt.

Von „Riesen“ und „Kleinen“

Wer ist eigentlich der größte Torhüter unter den an der Champions League teilnehmenden Teams? Der absolute „Riese“ unter den Torhütern der Champions League ist mit 2,02 m Scherpen vom holländischen Meister Ajax Amsterdam. Dahinter reihen sich mit 1,99 m Thibaut Courtois (Real Madrid), mit 1,98 m Turbin (Schacht Donezsk) sowie die beiden 1,97 m großen Stekelenburg (Ajax Amsterdam) und Mendy (Chelsea London) ein.

Und der kleinste? Der kleinste Torhüter ist mit einer Größe von 1,82 m Dia (Olympique Marseille). Nur einen Zentimeter größer sind mit 1,83 m Yann Sommer und Tobias Sippel (beide Borussia Mönchengladbach) sowie Ramos (FC Porto). Mit 1,85 m folgen Steve Mandanda (Olympique Marseille), ein Mannschaftskamerad von Dia, sowie Keylor Navas (Paris St. Germain).

Einige Vereine bevorzugen ausschließlich Größe

Interessant ist auch eine weitere Statistik, nämlich der spezielle Blick auf die Kader der einzelnen Teilnehmer. Denn die Durchschnittsgröße der Torhüter unterscheidet sich von Verein zu Verein zum Teil deutlich. Von den 32 Mannschaften weisen immerhin 21 Teams eine Durchschnittsgröße von über 1,90 m in ihrem Torwarttrio auf. Die größten Torhüter schickt der russische Klub Lokomotive Moskau mit einer Durchschnittsgröße von 1,95 m an den Start. Beide Torhüter (Guilherme, Kochenkow) weisen diese Größe auf. Mit einem Durchschnittswert von 1,94 m kommen Schachtar Doneszk, Ajax Amsterdam und der türkische Klub Basaksehir FK dem russischen Team am nächsten. Die deutsche Rangliste führen RB Leipzig und Bayern München mit je 1,926 m vor Borussia Dortmund (1,90 m) an.

Aus dem gewohnten Rahmen fällt hingegen der vierte deutsche Vertreter, Borussia Mönchengladbach. Die Durchschnittsgröße ihres Torwarttrios beträgt „nur“ 1,85. Sowohl die Nummer eins (Yann Sommer) als auch die Nummer zwei (Tobias Sippel) erreichen gerade mal die Größe von 1,83. Gladbachs Nummer drei, Max Grün, hebt den Schnitt mit 1,90 m leicht an. Die Rheinländer haben damit das kleinste Torwarttrio aller Champions-League-Teilnehmer, knapp vor dem FC Porto mit 1,86 m sowie dem FC Sevilla und Lazio Rom mit jeweils 1,87 m. Ihre Torhüter sind im Schnitt 7 bis 10 Zentimeter kleiner als die der meisten anderen Teams.

Das Ergebnis unterstreicht die Erkenntnis, die schon seit Jahren Bestand hat. Bei südländischen Vereinen spielt die Größe eine weniger wichtige Rolle. In diesen Breitenlagen sind eher fußballerisch gut ausgebildete Torhüter gefragt, die zudem sehr schnell auf den Beinen sind. Dass Südeuropäer in der Regel insgesamt etwas kleiner (4-6 cm) sind, mag diese Statistik zusätzlich beeinflussen. Als alleiniger Grund reicht diese Tatsache jedoch nicht aus. Auch In Russland ist der Durchschnittsmann nur 1,75 m groß, trotzdem haben russische Teams außergewöhnlich große Torhüter in ihren Reihen.

Dass die Größe aber nicht der entscheidende Faktor für die Klasse eines Keepers ist, zeigt seit Jahren der Schweizer Nationaltorhüter Yann Sommer in Diensten von Borussia Mönchengladbach, sowohl auf nationalem als auch internationalem Parkett. Auch Keylor Navas (Paris St. Germain) oder Steve Mandanda (Olympique Marseille) gehören trotz geringer Torwart-Größe zu den Top-Torhütern in Europa. Insgesamt ist jedoch der Drang zu großen Torhütern nicht zu übersehen. Um den Sprung in die europäische Eliteliga zu schaffen, muss ein Torhüter wohl über besondere Fähigkeiten in anderen Bereichen verfügen, um trotz fehlender Größe im Spitzenfußball zu bestehen.

Analyse

Artur Stopper

Artur Stopper

Über den Autor

Mit über 25 Jahren Erfahrung als Torwarttrainer weiß Artur, wie Torhüter ticken. Deshalb bevorzugt er Themen, die die Welt der Torhüter ausmachen: Vereinswechsel, Tiefschläge, Pechsträhnen, Höhenflüge, Emotionen, Ersatzbank, Halbgötter, Erfolge.

Weiterführende Artikel Zur Themenseite