Login

GoalGuardGoalGuard Steady Status

Jetzt Videolisten erstellen

Gladbachs Manager Max Eberl ist eine wichtige Personalentscheidung für die Zukunft des Klubs gelungen. Torhüter Yann Sommer verlängerte seinen Vertrag vorzeitig bis 2023. „Uns ist es gelungen, dass Yann seit 2014 seinen dritten Vertrag bei uns unterschreibt und bis 2023 verlängert hat. Er hat unseren Verein als Führungsfigur und Top-Torhüter geprägt. Er passt perfekt zu unserem Fußball und zählt zu den besten Torhütern in Europa“, begründete Eberl die nächste Gladbacher Personalentscheidung nach der Weiterverpflichtung von Florian Neuhaus und László Bénes.

Sommer, Leistungsträger bei der Borussia

Etwas mehr als fünf Jahre ist es nun her, dass der Schweizer Nationaltorhüter, der zwischen 2006 und 2014 113 Spiele für den FC Basel bestritt, im Sommer 2014 die Nachfolge für den zum FC Barcelona gewechselten Marc-André ter Stegen antrat. Die Fußstapfen, die der deutsche Nationaltorhüter hinterlassen hatte, waren groß. Der Sommer konnte sie nahtlos ausfüllen und ließ die Gedanken an den deutschen Nationaltorhüter fast verblassen. Inzwischen kann der 30-jährige Keeper auf 226 Pflichtspiele für die Fohlen zurückblicken. So trug er bis zum jetzigen Zeitpunkt in 176 Bundesliga-, 17 DFB-Pokal- und 33 Europapokalspielen das VfL-Trikot. Beim jetzigen Vertragsende wäre er neun Jahre im Verein, eine außergewöhnlich lange Zeitspanne im heutigen Profi-Alltag.

Die Vertragsverlängerung war eine wichtige Entscheidung für eine erfolgreiche Zukunft des Vereins, denn Yann Sommer hat großen Anteil an Gladbachs derzeitigem Höhenflug. Zweifellos ist er einer der Stützen im Team der Fohlen und Gladbachs großer Rückhalt in dieser Saison. Seine Quote an parierten Bällen lag in den ersten zwölf Ligaspielen bei 78 Prozent. Damit steht er in der Rangliste der Stammtorhüter, die ebenfalls in allen 12 Spielen zum Einsatz kamen, ganz oben vor Leipzigs Peter Gulacsi (75 Prozent) und Union Berlins Rafael Ginkiewicz (72 Prozent). In der laufenden Spielzeit verpasste der Torhüter noch keine einzige Pflichtspielminute.

Bindung durch Wohlbefinden

Seine großartigen Leistungen waren in der Vergangenheit auch einigen europäischen Spitzenklubs nicht verborgen geblieben. So sollen unter anderen der FC Barcelona und der FC Arsenal London an einer Verpflichtung Sommers Interesse gezeigt haben. Wie sehr sich Gladbachs Keeper mit diesen Angeboten beschäftigte, bleibt offen. Wie sehr er sich aber in seiner niederrheinischen Wahlheimat wohl fühlt, brachte er vor kurzem in einem Interview zum Ausdruck: „Sonst wäre ich nicht schon seit fünf Jahren bei Borussia. Du spielst ja auch nicht gut, wenn du dich nicht wohl fühlst. Und ich fühle mich sehr wohl.“ Ende Oktober wurde der Schweizer Nationaltorwart zudem Vater, seine Frau Alina stammt aus der Region. Neben der sportlichen Perspektive und dem Wohlbefinden dürfte das ein weiterer Grund gewesen sein, seine Zeit in Mönchengladbach vorzeitig zu verlängern.

Yann Sommer wird häufig unterschätzt

Trotz seiner seit Jahren großartigen Leistungen fällt der Name Yann Sommer nicht zuerst, wenn es um absolute Top-Torhüter in der Bundesliga und in Europa geht. Die Süddeutsche Zeitung überschrieb vor kurzem einen Artikel über ihn mit der Schlagzeile „Ein Torwart, der gerne unterschätzt wird.“ Warum eigentlich? Einen nicht unwesentlichen Teil zu dieser Unterschätzung trägt wohl seine für einen Torhüter eher geringe Körpergröße von 1,83 m bei. Bei einer aktuellen Durchschnittsgröße von 1,91 m, die die Stammtorhüter in der Bundesliga vorweisen, ist er 8 cm kleiner als der durchschnittliche Bundesliga-Keeper. Weil vor der Verpflichtung eines Torhüters meist die erste Frage die nach der Größe ist, bringt der Schweizer Nationaltorhüter eigentlich keine günstigen Voraussetzungen für eine Verpflichtung in der höchsten deutschen Spielklasse mit. Aber die Gladbacher Verantwortlichen erkannten bei der Suche nach einem Nachfolger für ter Stegen, dass Yann Sommer eine Qualität in hohem Maße mitbringt, die bereits sein Vorgänger in außergewöhnlich gut beherrschte, nämlich das feine Spiel mit dem Fuß. Der dänische Torwartlegende Peter Schmeichel, einer der ganz Großen der Torhütergilde, sagte kürzlich vor dem Länderspiel gegen die Schweiz zu Recht: "Sommer ist einer der meist unterschätzten Torhüter Europas - nicht der größte, aber wie der Fußball spielen kann! Nicht viele Torhüter können das." Dem ist nichts mehr hinzuzufügen!

Weil der 30 Jahre alte Keeper nicht nur durch Leistung, sondern auch durch seine sympathische Art und sein Auftreten überzeugt, ist sich Max Eberl sicher, dass Yann Sommer „hier einmal genauso große Fußstapfen hinterlassen wird wie Marc“. Gladbachs Sportdirektor ist jedenfalls wie viele Fans froh, dass der Schweizer weitere dreieinhalb Jahre dem Gladbacher Kader angehören wird. Und vielleicht werden es ja noch mehr….

Blickpunkt

Artur Stopper

Artur Stopper

Über den Autor

Mit über 25 Jahren Erfahrung als Torwarttrainer weiß Artur, wie Torhüter ticken. Deshalb bevorzugt er Themen, die die Welt der Torhüter ausmachen: Vereinswechsel, Tiefschläge, Pechsträhnen, Höhenflüge, Emotionen, Ersatzbank, Halbgötter, Erfolge.

Ähnliche Inhalte